Muskelfasern

Im letzten Blog, haben wir uns bereits mit Muskeln beschäftigt, deshalb möchte ich in diese Artikel noch etwas genauer auf einen Teil der Muskulatur eingehen, den Muskelfasern.


Wie wir bereits wissen baut sich ein Muskel aus einer Aneinanderreihung von Sarkomeren

(=Muskelfaser) auf, eine Vielzahl dieser Fasern schließt sich zu Muskelbündeln, je mehr Muskelbündel man hat und desto größer deren Querschnitt ist, umso größer erscheint der Muskel.


 

Welche Muskelfasern gibt es:

  • Weiße Muskelfasern (Fast-Twitch-Fasern): Schnell kontrahierende Fasern, die für starke, explosive und schnelle Bewegungen zuständig sind.

  • Rote Muskelfasern (Slow-Twitch-Fasern): Langsam kontrahierende Fasern, die eine längere Ausdauer haben

Vergleicht man einen Bodybuilder mit einem Marathonläufer, ist es offensichtlich, wer von welchen Muskelfasern mehr gebrauch macht, während ein Ausdauersportler, vermehrt mit Roten Muskelfasern funktioniert, macht ein Kraftsportler von den weißen Muskelfasern gebrauch.

 

Wie trainiert/vermehrt man die einzelnen Fasern:

Während man slow-twitch-Fasern in Ihrem Anteil vermehren kann, indem man Sportarten wie Laufen, Radfahren oder zum Beispiel Wandern treibt, ist das bei fast-twitch Fasern nicht so einfach, diese kann man eigentlich nur, durch schweres Krafttraining und hohe Intensitäten, in ihrem Querschnitt vergrößern. Deshalb ist auch unsere Genetik entscheidend, wie viel und wie schnell wir Muskeln aufbauen können.


2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Muskeln

Hypertrophie